Geschlossenes Petro-Geoenergie-Kraftwerk (GPG-KW)

Die Super-Tiefe-Erdwärmesonde (S-TEWS) ist das Rückgrat eines Geschlossenen Petro-Geoenergie-Kraftwerks (GPG-KW). Sie liefert Bandenergie von 1 MWel (siehe „Super-Tiefe-Erdwärmesonde“), gewonnen durch die untersten 3 km in einer Tiefe von 6000–9000 m.

Durch Erweiterung der S-TEWS mit einem Schirm von bis zu 18 grosskalibrigen (50 cm) Schrägbohrungen von 6000–9000 m ist der Ausbau eines GPG-KW bis auf 25 MWel möglich. Die fallspezifische Anzahl Schrägbohrungen ist bestimmt durch die Leistung auf die das GPG-KW ausgelegt werden soll. Für ein 1 MWel-GPG-KW resultieren Gestehungskosten von klar unter 10 Rp./kWh:  Je grösser das Kraftwerk, umso geringer die Gestehungskosten.

 

Funktionsprinzip eines GPG-KW

UP-stream :

  • Wärmegewinnung durch Abkühlung des tiefen Gesteins
  • Förderung der gewonnen Wärme an die Bodenoberfläche

Bau und Betrieb des UP-stream sind eine innovative Herausforderung.

DOWN-stream :

  • Stromproduktion mittels Turbine
  • Verteilung von Strom und Wärme
  • Entsorgung von allfälliger Überschusswärme

Der Bau und Betrieb des DOWN-streams sind Routine und einkaufbar.

Ein GPG-KW kann weltweit gleich und grundsätzlich an jedem Ort erstellt werden. Differieren wird je nach Gegebenheiten lediglich die Tiefe. Auch nach 20 jähriger Betriebszeit  liegt der Radius des Einzugsbereichs bei 1 MWel  immer noch klar unter 100 m, bei 25 MWel unter 3 km. Der Flächenbedarf ist kleiner als der eines Fussballfeldes. Zum Rückbau wird das System der Bohrungen normgerecht verfüllt. Das Abbruchmaterial der Infrastrukturen kann recykliert werden. Ein GPG-KW produziert keine Altlasten, weder beim Bau, beim Betrieb noch beim Rückbau. Teure Zusatzinvestitionen, wie für den Ausbau des Hochspannungsnetzes, braucht es keine.

Die Regeneration eines abgekühlten Bereichs geschieht auf natürliche Weise ganz von selbst. Geoenergie ist eine erneuerbare Primärenergie. Als solche kann Geoenergie einen massgeblichen Beitrag leisten zur nachhaltigen Energiewende in der Schweiz, weit über die Kompensation der Stromlücke hinaus.

Prinzipskizzen