Return on Investment (ROI)

Wenn die beiden Nachweise:

  1. Wirtschaftliche Machbarkeit einer 9 km  Super TEWS
  2. Produktionsrate von 1 MWel pro 3 km (6000 – 9000 m)

einmal erbracht sind, steht der zügigen Realisierung von Kraftwerken (KW), basierend auf Geschlossener Petro-Geoenergie (GPG), wohl nichts mehr im Weg. Additive, abgelenkte Bohrungen (ab sechs bis neun Kilometer) befähigen zum bedarfsangepassten Bau von GPG-KW (1–25 MWel).  GPG-KW produzieren Bandenergie zu Gestehungskosten klar unter 10 Rp./kWh, bei Vollkostenrechnung. Diese äusserst kompetitiven Gestehungskosten sind eine Folge der für Electro-Pulse-Boring (EPB) budgetierten Bohrkosten von 100 €/m, und dies unabhängig von der Tiefe. Damit verliert der bis heute alles entscheidende Kostenfaktor für Tiefbohrungen seine Bedeutung.

Die Entwicklungszeit, bis die beiden, eingangs erwähnten Nachweise erbracht sind, wird auf etwa 7 Jahre veranschlagt. Ebenso lange wird es also dauern, bis GPG erste Erträge abwirft. Wesentlich früher aber kann mit sicher respektablen Einnahmen aus dem Einsatz des hoch kompetitiven EPB auf bereits existierenden Märkten bezüglich grosskalibriger Bohrungen gerechnet werden. Diese Märkte sind:

  1. der Millionen-Markt für Untiefe Bohrungen (weniger als 300 m tief) im Zusammenhang mit  i) Geotechnik,  ii) Naturgefahren und  iii) Energie-Pfählen
  2. der Milliarden-Markt für Tief-Bohrungen (über 2500 m tief) im Zusammenhang mit    i) Hydro-Geoenergie (ein bereits gut entwickelter und im Rahmen der Energiewende geförderter Markt),    ii) schweizweiter Tiefbohr-Kampagne (ein Auftrag des Parlaments mit 3/4 Mehrheit an den Bundesrat aufgrund der Motion  Gutzwiller),    iii) Anfrage (Atlas Copco) für tausende grosskalibriger 3000 m Bohrungen (China).

Diese Märkte können nach bereits zwei, resp. vier Jahren respektable Erträge erwirtschaften.

Vor allem aber gilt: Für GPG-KW wird sich ein weltweit enormer Markt eröffnen. Denn Petro-Geoenergie ist an praktisch jedem Ort der Erde verfügbar, ohne Fündigkeitsrisiko, sowie überall gleichermassen ergiebig. Einzig ungewiss ist der Temperaturgradient, der die erforderliche Bohrtiefe bestimmt. Die darum zu erwartende, globale Nachfrage nach GPG-KW macht diese zu einem exemplarischen, weltweit mit wohl grossem Erfolg exportierbaren Cleantech-Produkt. Aufgrund solcher Nachfrage kann der Return on Investment (ROI) als entsprechend hoch und gesichert angenommen werden.

Nur ein sicheres Investment ist ein gutes Investment. Sicherheit ist gewährleistet durch „ROI by RIO“. Das Kürzel besagt:  der sichere ROI bedingt Nachhaltigkeit (RIO) , wie definiert durch Agenda 21 der Uno Konferenz von 1992 in Rio de Janeiro. Agenda 21 folgend setzt Nachhaltigkeit eine dauerhafte Tripel-Verträglichkeit voraus, d.h. ökonomische, ökologische und soziale Verträglichkeit, während dem ganzen Lebenszyklus eines GPG-KW. Nur so besteht minimales Konfliktpotenzial und damit maximale Sicherheit. Dies ist eine Voraussetzung für den optimalen ROI.